360° Panorama HDR Tutorial

Da ich einige Zeit gebraucht habe um einen optimalen weg zum 360° HDR Panorama zu finden, möchte ich euch den beschreiben.

Einstellung der Kamera

Manueller Modus (M)
Automatik für Belichtsoptimierung AUS
Rauschreduzierung AUS
Weißabgleich manuell
Spiegelvorauslösung // Mirror Lockup AN
Selbstauslöser oder Funkfernbedienung
AutoFokus AUS, falls AF vorhanden einmal einmessen dann auf manuell umstellen
Belichtungsreihe z.B über ML mit 9Aufnahmen mit einem Abstand von +-1EV
Blende f8
RAW
TIP Ordner auf der SD Karte für jedes Pano

Hardware

ToGoPod Max Dreibein Stativ
pt4pano nodalpunktadapter Slant + Rotator
Canon 60D mit Magic Lantern Firmware
Sigma 8mm 3.5 EX DG Zirkular Fisheye

Kurz ein paar Worte zur Hardware:

Das ToGopod max hat ein geringes pack-maß von 30cm, passt somit quer in den Rucksack. Optimal für unterwegs. Der nodalpunktadapter von pt4pano ist sehr hochwertig und exakt auf die gewünschte kamera + opjektiv abgestimmt. Somit vermeidet man mühevolles und kompliziertes einstellen des nodalpunkts und es kann sich auch nichts verstellen. Ich möchte so wenig wie möglich aufnahmen machen müssen und erreiche dies nur mit dem größten blickwinkel von 180°+. Mit meiner kombination kann ich mit 4-5 Aufnahmen ein vollsphärisches Panorama erzeugen. Bei einer 9er Belichtungsreihe sind dies also “nur” 36 raw files a 20mb. Wenn man mit Multirow arbeitet können es auch schnell 200+ Aufnahmen werden. Datengau garantiert! Ebenfalls eine gute Kombinationen sind z.B Canon 5D + Canon 15mm Fisheye oder Canon 8-15mm Fisheye. Wer sich jetzt fragt wozu denn eine 9er Belichtungsreihe nötig ist und warum reichen nicht auch 3, dem empfehle ich dringend das HDR Handbuch.

Software:

Lightroom 4.0
Photomatrix Pro
Ptgui Pro 9.1.3 

Zuerst die raw files in Lightroom importieren. Chromatic Aberation kurz “CA” sowie Schärfe, Rauschen und Vignette kann man am besten direkt am RAW bearbeiten. Danach lade ich die Belichtungsreihe in Photomatrix und entferne ggf. ghosting. Jetzt speichern wir als 32bit tif floating point und stitchen das Pano in Ptgui. Speichern als *.hdr. Das Finale Tonemapping erfolgt dann wieder in Photomatrix. Wenn es schnell gehen muss und man garantiert keine bewegten Objekte im Motiv hatte kann man auch direkt die raw files in Ptgui ziehen und ein fertiges Tonemapped jpg ausgeben, nur sind die möglichkeiten teilweise beschränkt.

Leave a Comment